Jahresbericht 2019

Advent 2018 – Advent 2019

Lie­be Mit­brü­der und Mit­schwes­tern unse­res Ordens,
lie­be Ver­wand­te, Freun­de und Wohl­tä­ter unse­res Klosters!

Wenn die­se Chro­nik abge­fasst wird, ist in Wel­ten­burg meist schon die Win­ter­ru­he ein­ge­kehrt. Die Schiff­fahrt pau­siert bis zum März des kom­men­den Jah­res und der Bier­gar­ten ist weit­ge­hend abge­baut. Es kom­men nur noch ver­ein­zelt Tou­ris­ten, die aber um so mehr die klös­ter­li­che Stil­le zu schät­zen wis­sen, vor allem zu einem Auf­ent­halt in unse­rem Gäs­te­haus St. Georg.

Meis­tens ist zu die­ser Jah­res­zeit auch im Kon­vent nicht mehr viel Außer­ge­wöhn­li­ches zu erwar­ten. In die­sem Jahr ist das aber anders, so dass wir den Jah­res­be­richt ein­mal vom Ende her beginnen.

Der letz­te Sonn­tag im Kir­chen­jahr, das Hoch­fest Christ­kö­nig am 24. Novem­ber, war für uns ein Höhe­punkt des Kon­vent­le­bens. Fr. Mat­thi­as M. Ris­se, der schon seit Ende sei­ner Schul­zeit unse­rem Klos­ter ver­bun­den war, hat im Pon­ti­fi­kal­amt sei­ne Fei­er­li­che Pro­fess abge­legt. Zur fest­li­chen Lit­ur­gie waren auch vie­le unse­rer Ange­stell­ten in die Abtei­kir­che gekom­men. Mit sei­nen Ver­wand­ten und Freun­den wur­de auch danach noch im Barock­saal gefei­ert. Dazu kamen auch der Hei­mat­pfar­rer H. Herr Wolf­gang Schwarz­fi­scher und Herr Bür­ger­meis­ter Her­bert Blascheck aus Lang­quaid. Fr. Mat­thi­as ist haupt­säch­lich an der Rezep­ti­on des Gäs­te­hau­ses ein­ge­setzt, war­tet aber auch wich­ti­ge tech­ni­sche Berei­che und bringt als Orga­nist sei­ne musi­ka­li­schen Fähig­kei­ten ein.

Nur drei Tage zuvor ström­ten am 21. Novem­ber etwa 300 Gläu­bi­ge nach Wel­ten­burg, um das Pon­ti­fi­kal­amt mit Ger­hard Kar­di­nal Mül­ler zu fei­ern und anschlie­ßend im Gar­ten­saal die Buch­prä­sen­ta­ti­on von Robert Kar­di­nal Sarahs jüngs­tem Werk „Herr blei­be bei uns“ zu erle­ben. Kar­di­nal Mül­ler hielt zu die­sem Anlass die Lau­da­tio. Orga­ni­siert wur­de die Ver­an­stal­tung vom fe-Ver­lag in Kis­s­legg (All­gäu) zusam­men mit unse­rem P. Lukas. Am fol­gen­den Mor­gen zele­brier­te Kar­di­nal Sarah unser Kon­vent­amt. Das prä­sen­tier­te Buch ist seit eini­gen Wochen auch unse­re Tisch­le­sung beim Mit­tag­essen im Refektorium.

Am 9. Novem­ber ver­starb in Mün­chen im hohen Alter von 94 Jah­ren Hwst. Herr Prä­lat Prof. Dr. Georg Schwai­ger, gebür­tig aus dem benach­bar­ten Hien­heim. Er war Pro­fes­sor für Mitt­le­re und Neue Kir­chen­ge­schich­te an der Lud­wig Maxi­mi­li­ans Uni­ver­si­tät. Das letz­te gro­ße Werk, für das er viel Mühe und Lie­be auf­wand­te, war die Her­aus­ga­be der Geschich­te der Bene­dik­ti­ner­ab­tei Wel­ten­burg, 2014 im Kon­rad Ver­lag Wei­ßen­horn erschie­nen. Dar­in kommt eine tie­fe Ver­bun­den­heit mit unse­rem Klos­ter seit Kin­der­ta­gen zum Aus­druck. Immer wie­der erzähl­te der Ver­stor­be­ne, dass er 1934 zum ers­ten Mal beim damals beson­ders fei­er­lich began­ge­nen Fest der Drei­fal­tig­keits­bru­der­schaft in Wel­ten­burg war. Er woll­te auch in der Welt im Geist des hl. Bene­dikt leben, so wur­de er unter Abt Emmer­am Gilg Obla­te unse­rer Abtei und trug den Namen P. Tas­si­lo. Sei­nem aus­drück­li­chem Wunsch ent­spre­chend hat Abt Tho­mas in sei­nem Hei­mat­ort am 13. Novem­ber das Requi­em gefei­ert und die Bei­set­zung vor­ge­nom­men. Unter den Trau­er­gäs­ten war auch unser Hwst. Herr Diö­ze­san­bi­schof Dr. Rudolf Voder­hol­zer, der ein Schü­ler Prof. Schwai­gers an der LMU Mün­chen war.

Am 15. Okto­ber besuch­te der Hwst. Herr Bischof Lumen Mon­tei­ro von der nord­in­di­schen Diö­ze­se Agar­ta­la das Klos­ter. Im Anschluss an den Ad-limi­na-Besuch war er im Rah­men der dies­jäh­ri­gen Mis­sio-Akti­on in unse­rem Bis­tum unterwegs.

Der „Ver­ein der Freun­de der Bene­dik­ti­ner­ab­tei Wel­ten­burg e.V.“ konn­te in die­sem Jahr ein klei­nes Jubi­lä­um bege­hen. Er wur­de im Okto­ber 1999 nach dem Pfings­t­hoch­was­ser gegrün­det und besteht nun seit 20 Jah­ren. 1. Vor­sit­zen­der ist seit dem Grün­dungs­jahr Herr Dr. Hubert Fal­ter­mei­er MdL, frü­he­rer Land­rat des Land­krei­ses Kel­heim. Der Ver­ein zählt kon­stant ca. 200 Mit­glie­der. Durch ihren Bei­trag konn­ten in den ver­gan­ge­nen 20 Jah­ren zahl­rei­che Pro­jek­te geför­dert und unter­stützt wer­den. Als Bei­spie­le sei­en genannt die Errich­tung des Bene­dik­tus­brun­nens im Kreuz­gar­ten, die Her­aus­ga­be der Chro­nik der Bene­dik­ti­ner­ab­tei und des neu­en Gro­ßen Kunst­füh­rers der Klos­ter­kir­che, die Anschaf­fung eines Kla­viers im Fest­saal, die Restau­rie­rung von Gemäl­den und Figu­ren, die Ein­rich­tung einer klei­nen Biblio­thek im Gäs­te­haus und die Inven­ta­ri­sie­rung der Kunst­ge­gen­stän­de des Klos­ters. Anläss­lich des Jubi­lä­ums fand am 14. Sep­tem­ber unter der Schirm­herr­schaft von Herrn Land­rat Mar­tin Neu­mey­er ein fest­li­ches Kon­zert geist­li­cher Musik in der Abtei­kir­che statt. Aus­füh­ren­de waren Johan­nes Ber­ger, in des­sen Hand die Lei­tung des Kon­zer­tes lag, die Solis­tin Frau Marie-Sophie Pollak und das Barock­ensem­ble Con­cer­to Mün­chen. Das Kon­zert war durch zwei Spon­so­ren ermög­licht wor­den: Die Kreis­spar­kas­se Kel­heim und Herrn Peter Hart­mann. Auch an die­ser Stel­le sei für die­ses groß­her­zi­ge Enga­ge­ment ein herz­li­cher Dank ausgesprochen.

Drei­mal spen­de­ten uns Neu­pries­ter den Pri­miz­se­gen. Am 7. Okto­ber zele­brier­te Kaplan Kor­bi­ni­an Mül­ler (Bis­tum Eich­stätt) das Kon­vent­amt. Am 26. Juli kamen Kaplan Sven Georg Mer­ten (Bis­tum Lim­burg) und aus unse­rem Bis­tum Kaplan Lucas Lob­mei­er. Wir dan­ken für den Pri­miz­se­gen und freu­en uns über die­se Priesterberufungen.

Von Dezem­ber bis August leb­te Dia­kon Kirill Buslov mit unse­rem Kon­vent und unter­stütz­te uns in der Lit­ur­gie und in ver­schie­de­nen Arbei­ten im Haus. Seit Sep­tem­ber ist er als Dia­kon in Han­no­ver im Bis­tum Hil­des­heim ein­ge­setzt. Wir wün­schen ihm Got­tes Segen auf dem Weg zur Priesterweihe.

Am 5. Juni war die Prä­sen­ta­ti­on des neu­en Gro­ßen Kunst­füh­rers unse­res Klos­ters, der wie alle unse­re Kir­chen­füh­rer seit 1939 im Ver­lag Schnell & Stei­ner erschie­nen ist. Herr Dr. Lothar Alt­mann hat ihn in bewähr­ter Wei­se ver­fasst. Frau Dr. habil. Ste­pha­nie Haar­län­der über­nahm die Dar­stel­lung der Geschich­te des Klos­ters. Hier ist beson­ders auf die Zusam­men­fas­sung der neue­ren For­schung zur Früh­ge­schich­te des Klos­ters und ihrer Über­lie­fe­rung hin­zu­wei­sen. Die Autoren und die Foto­gra­fen Achim Bunz und Rai­ner Schneck stell­ten zusam­men mit dem Ver­le­ger Dr. Albrecht Wei­land den Füh­rer vor. Für unse­re zahl­rei­chen Besu­cher aus Ame­ri­ka und ande­ren Län­dern bie­ten wir das Werk auch in eng­li­scher Spra­che an. Es kann sowohl im Klos­ter­la­den als auch im Info­zen­trum erwor­ben wer­den. Eben­so ist online Bestel­lung mög­lich: www.kloster-weltenburg.de/buchbestellung/

Dort gibt es auch die Wel­ten­bur­ger „0‑Eu­ro-Schei­ne“, die beson­ders bei Samm­lern sehr beliebt sind. Sie zei­gen auf der Vor­der­sei­te die Fas­sa­de der Abtei­kir­che, auf der Rück­sei­te ver­schie­de­ne bedeu­ten­de Bau­wer­ke in Euro­pa. Der Kul­tur­re­fernt der Stadt Regens­burg, Herr Kle­mens Unger, hat uns die­se Akti­on vermittelt.

Der Erlös kommt der Reno­vie­rung der Frau­en­berg­ka­pel­le zugu­te. Nach­dem die För­der­mit­tel gesi­chert waren, konn­ten im Okto­ber die Arbei­ten begin­nen. Wir berich­te­ten bereits im Vor­jahr, dass etwa 1 ½ Qua­drat­me­ter der Stuck­de­cke abge­stürzt waren. Im Zusam­men­hang mit der Behe­bung die­ses Scha­dens wird eine Restau­rie­rung des gesam­ten Innen­rau­mes durch­ge­führt. Die­se hat­te bereits 1991/92 mit dem Altar­raum begon­nen, konn­te aber damals wegen feh­len­der Mit­tel nicht fort­ge­setzt und abge­schlos­sen werden.

Erst­mals in ihrer 100jährigen Geschich­te tra­ten die Kel­hei­mer Schäff­ler am 24. Febru­ar im Klos­ter­hof auf. Nach dem sonn­täg­li­chen Kon­vent­amt zogen sie zu den Klän­gen der Blas­mu­sik ein und begeis­ter­ten zahl­rei­che Zuschau­er in ihren his­to­ri­schen Gewän­dern und Rol­len. Nach dem Auf­tritt in Wel­ten­burg setz­ten sie mit der Fäh­re nach Stau­sa­cker über, um auch dort die Bewoh­ner zu erfreuen.

Die Kon­vent­ex­er­zi­ti­en hielt uns in den ers­ten Janu­ar­ta­gen P. Clau­di­us Bals aus der Erz­ab­tei St. Otti­li­en. Zum Hoch­fest des hl. Bene­dikt am 11. Juli hielt uns Pfar­rer BGR Hans Josef Bösl die Festpredigt.

Die Kon­zer­te der Wel­ten­bur­ger Musik­ge­mein­schaft zogen vie­le Hörer an. Mit den Ange­stell­ten fei­er­ten wir im Klos­ter­hof zur Mit­te der Sai­son das „Berg­fest“. Nach dem Dür­re­som­mer des Vor­jah­res, der mona­te­lang die Schiff­fahrt lahm gelegt hat­te, konn­te die Donau-Flot­te in die­ser Sai­son fast unun­ter­bro­chen die Linie durch den Donau­durch­bruch bedie­nen. Ledig­lich Ende Mai gab es wegen Hoch­was­ser eini­ge Tage Unter­bre­chung. Wir dan­ken der Frei­wil­li­gen Feu­er­wehr Kel­heim für den raschen Auf- und Abbau des Hochwasserschutzes.

Im sel­ben Monat mach­te uns ein unge­be­te­ner Gast aus Bos­ni­en zu schaf­fen, der ohne Vor­anmel­dung mit dem Fahr­rad ange­reist war und im Gäs­te­haus ein Zim­mer bezog. Am Mor­gen des 13. Mai wur­de fest­ge­stellt, dass die­ser wäh­rend der Nacht im Bereich der Rezep­ti­on alle Räu­me und Schrän­ke sowie die Kas­se auf­ge­bro­chen hat­te und mit einer grö­ße­ren Geld­sum­me von dan­nen gezo­gen war. Der Poli­zei war er wegen sol­cher Delik­te bereits bekannt. Inzwi­schen wur­de er gestellt und Fr. Mat­thi­as muss­te am 27. Novem­ber in Regens­burg vor Gericht als Zeu­ge aussagen.

Wir freu­en uns, dass unser Gäs­te­haus St. Georg gut gebucht wird und auch vie­le posi­ti­ve Rück­mel­dun­gen erhält. Die­se kön­nen Sie auch auf unse­rer neu­en Home­page https://gaestehaus.kloster-weltenburg.de/ fin­den. Die Semi­na­re aus dem eige­nen Kurs­pro­gramm konn­ten alle statt­fin­den, wenn auch eini­ge mit einer klei­nen Teil­neh­mer­zahl. Wir dan­ken den Refe­ren­ten für ihr Enga­ge­ment, oft über vie­le Jah­re hinweg!

Lie­be Leser – und in man­chen Klös­tern wohl auch Hörer – wir dan­ken Ihnen, dass Sie wie­der unse­ren Weg durch das ver­gan­ge­ne Jahr beglei­tet haben. Wir wün­schen Ihnen zu Beginn des neu­en Kir­chen­jah­res für das bevor­ste­hen­de Weih­nachts­fest fried­vol­le und fro­he Tage und Got­tes Geleit in das Jahr 2020,

Ihre Bene­dik­ti­ner von Weltenburg