Mönch werden in der Benediktinerabtei Weltenburg

Wer Mönch wer­den möch­te, kann dies nicht von sich aus und allei­ne tun, son­dern er braucht eine Ein­wei­sung in die Tra­di­ti­on des Mönch­tums, in die Regel und das geist­li­che Leben unter der Lei­tung eines kun­di­gen geist­li­chen Vaters. Die Auf­ga­be der Unter­wei­sung und Beglei­tung der Novi­zen auf dem Weg in das Mönch­tum ist dem Novi­zen­meis­ter vom Abt als dem eigent­li­chen geist­li­chen Vater der Gemein­schaft anver­traut. In den ers­ten sechs Mona­ten lebt der Kan­di­dat in der Gemein­schaft mit, um die­se und ihre Haus­bräu­che näher ken­nen­zu­ler­nen. Danach beginnt mit der Ein­klei­dung das ein­jäh­ri­ge Novi­zi­at. Der Novi­ze emp­fängt das Mönchs­ge­wand, den Habit, und erhält einen Patron auf sei­nem Weg, des­sen Namen er von da an trägt. Habit aber meint letzt­lich mehr als nur ein Klei­dungs­stück. Es kommt vom latei­ni­schen habi­tus und drückt das inne­re Wesen aus, das, was das Mönch­tum aus­macht und wie man als Mönch lebt. Vor allem die Zeit des Novi­zi­ats dient dazu, um in die­sen Habit hin­ein­zu­wach­sen.

Im 58. Kapi­tel sei­ner Regel ermahnt der hl. Bene­dikt, genau dar­auf zu ach­ten, ob der Novi­ze wirk­lich Gott sucht. So sind beson­ders die ers­ten ein­ein­halb Jah­re eine Zeit, in der sich der Novi­ze sel­ber prü­fen soll und sich prü­fen lässt.

Möch­te der Novi­ze die­sen Weg der Gott­su­che und Chris­tus­nach­fol­ge in der Gemein­schaft dann wei­ter­ge­hen und wird er von ihr ange­nom­men, ver­spricht er zunächst für drei Jah­re Bestän­dig­keit, klös­ter­li­chen Lebens­wan­del und Gehor­sam. Mit der fei­er­li­chen Pro­fess kommt der Weg ins Mönch­tum an sein äuße­res Ziel. Der Mönch weiht sein Leben ganz Gott, stellt es in den Dienst Chris­ti und bin­det sich für immer an die bene­dik­ti­ni­sche Lebens­form und klös­ter­li­che Gemein­schaft. Der inne­re Pro­zess der geist­li­chen Rei­fung ist damit aber noch nicht abge­schlos­sen. Er wird ein Leben lang dau­ern, ein Leben, in dem es Beruf/Berufung des Mönchs ist, Gott zu suchen und Chris­tus nach­zu­fol­gen.

Äuße­re Vor­aus­set­zun­gen für einen Klos­ter­ein­tritt:

  • römisch-katho­lisch
  • männ­lich
  • ledig
  • min­des­tens 18 Jah­re alt
  • abge­schlos­se­ne Berufs­aus­bil­dung oder Abitur

Mit­le­ben im Kon­vent für Inter­es­sier­te

Bene­dik­ti­ner­ab­tei Wel­ten­burg  
Asam­stra­ße 32
93309 Kel­heim

Män­ner, die am bene­dik­ti­ni­schen Klos­ter­le­ben inter­es­siert sind und eini­ge Tage im Kon­vent der Wel­ten­bur­ger Mön­che mit­le­ben möch­ten, neh­men bit­te Kon­takt auf mit:

Tele­fon: 09441 204–0

noviziat@kloster-weltenburg.de

Lese­tipps:

   
Michae­la Puzi­cha   Chris­ti­an Schütz, Phil­ip­pa Rath (Hrsg.)   Grün, Anselm (Autor) / Loo­se, Hel­muth Nils (Foto 
Bene­dikt von Nur­sia bege­gen   Der Bene­dik­ti­ner­or­den   Bene­dikt von Nur­sia
    Gott suchen in Gebet und Arbeit   Meis­ter des Maßes – geer­de­te Spi­ri­tua­li­tät
Pau­li­nus-Ver­lag   Topos Plus   Ver­lag Her­der
ISBN 978–3‑7902–5813‑4   ISBN 978–3‑8367–0506‑6   ISBN 978–3‑4510–6900‑0
EUR 12,90   EUR 12,95   EUR 9,99