Kloster & Kirche

Kurzer Überblick

Das Klos­ter Wel­ten­burg ist am Ein­gang des roman­ti­schen Donau­durch­bruchs gele­gen. Es wur­de von den iro­schot­ti­schen-kolum­ba­ni­schen Wan­der­mön­chen Eusta­si­us und Agi­lus von Luxeuil (Bur­gund) aus um das Jahr 600 gegrün­det und ist somit die ältes­te klös­ter­li­che Nie­der­las­sung Bay­erns.

Die von den Gebrü­dern Asam in den Jah­ren 1716–1739 unter dem dama­li­gen Abt Mau­rus Bächl (1713–1743) erbau­te und aus­ge­stal­te­te Abtei­kir­che zählt zu den Spit­zen­leis­tun­gen des euro­päi­schen Barocks. Im Jah­re 1803 fiel Wel­ten­burg der Säku­la­ri­sa­ti­on zum Opfer und wur­de auf­ge­löst. Es wur­de aber schon 1842 durch König Lud­wig I. von Bay­ern als Prio­rat wie­der­errich­tet und von Mön­chen aus Met­ten besie­delt. Seit dem Jah­re 1913 ist Wel­ten­burg wie­der Abtei.

Die Gemein­schaft sieht ihre Haupt­auf­ga­be in der Seel­sor­ge (Betreu­ung von zwei Pfar­rei­en) und in der Auf­nah­me von Gäs­ten. Die­sem Zweck dient das Gäs­te­haus St. Georg mit Unter­brin­gungs­mög­lich­kei­ten für ca. 100 Per­so­nen. Des wei­te­ren enga­gie­ren wir uns im Bereich Erwach­se­nen­bil­dung. Bit­te lesen Sie dazu unser Kurs­pro­gramm. Außer­dem wer­den Exer­zi­ti­en und Ein­kehr­ta­ge ange­bo­ten. Eine wei­te­re pas­to­ra­le Auf­ga­be ist, den zahl­rei­chen Tou­ris­ten (pro Jahr 500.000) in den Kir­chen­füh­run­gen über Archi­tek­tur und Kunst die Bot­schaft des christ­li­chen Glau­bens zu ver­mit­teln. Für das leib­li­che Wohl der Tou­ris­ten sor­gen die Klos­ter­braue­rei und die Klos­ter­schen­ke. Die Braue­rei ist seit 1973 ver­pach­tet. Außer­dem gehört ein land­wirt­schaft­li­cher Betrieb zum Klos­ter.